Bildbearbeitung ala Picasa…

Ich probier zur Zeit einige kostenlose Bildbearbeitungsprogramme aus… da ja alles weg war, nachdem ich den Laptop neu aufgesetzt hab…
Ach, hab ich eigentlich schon erwähnt, dass mein Laptop (dank dem lieben Science-guy!!!) wieder geht, und ich somit daheim wieder Internet habe? Nein? Dann tu ichs jetzt!!!
ICH HAB WIEDER EIGENES INTERNEEEEEEET!!! *megafreu*

Naja, und jedenfalls hab ich mal Picasa ausprobiert. Und finde die verschiedenen Funktionen bisher toll 🙂

Spike´s Bild vor der Bearbeitung:


Spike´s Bild nach der Bearbeitung:

Vorher voll überbelichtet… da saß er gerade in der Badewanne xD Aber nach der Bearbeitung siehts ja ganz passabel aus. So als Testbild also okay, oder? 😉
Das wars für heute auch schon wieder ^^~

Advertisements

12 Antworten

  1. Schokokäse

    Mir ist das Programm ebenso wie Facebook (da ists natürlich nur ein Faktor von vielen) aufgrund der Gesichtserkennung sehr suspekt. Zumindest früher waren – wie könnte es auch anders sein – die Voreinstellungen datenschutzfeindlich gesetzt. Selbst wenn Google das mittlerweile geändert haben sollte, bin ich doch skeptisch, ob wirklich alles bei mir lokal bleibt. Und was ist; wenn der Rechner geklaut wird? Bei Note- und Netbook ist die Gefahr natürlich ungemein größer.

    30. Oktober 2011 um 10:33

  2. *gefällt mir*

    Picasa ist ein tolles Programm ^^
    Benutze es auch des öfteren!!!

    30. Oktober 2011 um 12:12

  3. Schokokäse

    @ Science-guy:

    Man kann sich aber auch echt alles schönreden …

    Klar ist das auch nicht optimal. Aber es ist ein Riesenunterschied, ob Polizei/Zoll das in ihrem internen, rechtlich eingeschränkten Rahmen einsetzt – oder ob Hinz und Kunz das zur Verfügung steht!

    Was wer mit seinen eigenen Daten anstellt, bleibt jedem selber überlassen. Aber die Weitergabe fremder Daten, halte ich für mehr als nur bedenklich. Seien es nun in die Welt hinausposaunte Gesichtsdaten oder auch „nur“ hochgeladene Bilder bei Facebook oder hochgeladene Adressbücher bei Facebook oder WhatsApp.

    Und gerade solch datenschutzfeindliche Voreinstellungen mopsen die Daten bei unbedarften Nutzern. Zumal die Bedenkenlosigkeit durch die ach so tolle Apple-Welt gefördert wird, weil hier ja alles so einfach zu bedienen ist. Man muss sich um nichts kümmern, es „funktioniert einfach“. Was und wie es letztlich funktioniert, das ist dann nebensächlich …

    30. Oktober 2011 um 13:33

  4. Wie schön es doch immer ist, Dinge zu kritisieren, die man noch nicht mal nutzt…
    Sorry Schoko, aber ich frag mich manchmal, wie du dich bei all den schrecklichen Gefahren überhaupt noch ins Netz traust und Dinge publizierst. Warten sie doch alle nur genau auf dich, um dir Böses anzutun

    30. Oktober 2011 um 15:30

  5. @Lexi:
    Danke 😀

    @Schokokäse:
    Ich hab dir schonmal gesagt, das ICH kein Problem mit solchen Dingen habe. Im Gegenteil. Ich finde es äußerst praktisch, da ich die Picasa-Software direkt mit Blogger verbinden kann (da ja Blogger auch Picasa Webalben anlegt) und ich damit auch mit Piknik rumspielen kann. So hängt alles direkt zusammen und das hochladen und bloggen geht nochmal schneller und unkomplizierter.

    Aber wie Brummelchen sagte, wundert es mich, dass du überhaupt noch im Netz bist. Aber das Thema hatten wir ja bereits zur genüge.

    Ich hab übrigens auch keine Angst davor, das mein Laptop geklaut wird. Obwohl dann natürlich sowieso alle Fotos im Umlauf wären, egal ob die nun von der Festplatte oder aus einem Programm kommen.

    @Science-guy:
    Naja, Spike ist ja nicht nur schwarz, und die Farbgebung dort oben gefällt mir sehr gut *g*

    30. Oktober 2011 um 15:46

  6. @Schoko
    Naja, ich seh es so…

    Von mir gibt es einen Eintrag, dass ich strafstunden leisten musste, weil ich ein auto angekratzt hab und in blanker Panik nen falschen adresszettel an die windschutzscheibe geheftet hab…

    Laufe ich irgendwo durch nen Flughafen klappt dieser Eintrag auf – es wird mich nicht kompromittieren, und ich darf in jedes flugzeug das ich will.

    Wäre ich jetzt ein fanatischer Taliban, hätte einen netten gürtel voller TNT Jodokrachern und hätte vor meinem standpunkt mit ner Horde toter Fluggäste Nachdruck zu verleihen… Dann wärs wohl tragischer und die Software würde mein Vorhaben wahrscheinlich behindern.

    Aber andererseits… Ich bin nicht der Typ der auf Nazitreffen geht, ich betrüge keine Frau (und erst recht nicht auf offener Straße während das Street View Auto vorbei fährt).

    Ich hab nichts zu verbergen und mich stört es nicht wenn ich öffentlich erkannt werde. Sollte es mich wirklich mal stören dass ich auf nem Massenbild zu sehen bin, mach ich den haken eben weg.

    Technik ist ein Messer – du kannst was schneiden und schnitzen oder du kannst jemanden abmurksen und ausweiden. Das liegt bei dir. Trotzdem wäre es bekloppt Messer zu verbieten oder zu boykottieren, findest du nicht?

    30. Oktober 2011 um 15:54

  7. @Schoko

    Wusstest du dass es vor 25 Jahren noch strafbar war ein Modem an die Telefonleitung anzuschließen?
    Gab mehrere Jahre Knast, dafür dass man geholfen hat das Internet aufzubauen…

    Mir gibt das zu denken. Paranoia stopp Wachstum… immer

    30. Oktober 2011 um 16:11

  8. Anonymous

    AAAAAAAAAH!! DA!! Facebook!! Sie sehen mich alle!! Überall sehen mich Gesichter an!!! Soooo Viele!!! >.< Überall!!! Muhahahaha! (Ja ich hab nen kranken Humor mich über etwas lustig zu machen.)

    30. Oktober 2011 um 16:20

  9. Anonymous

    O_____________O Nicht wenn ich zuerst bei dir bin!! Muhahaha!!! Mit ner Machete!!! xD

    30. Oktober 2011 um 16:37

  10. Anonymous

    SAMHAIN!!! Und das ist eigentlich erst morgen Nacht! Von 31. auf den 1.!!

    30. Oktober 2011 um 16:44

  11. Eben 😉
    „Wir gehen vom Außen ins Innen, um uns auszuruhen und uns vorzubereiten für die Rückkehr ins Außen.“ ^^

    30. Oktober 2011 um 16:58

  12. @Science: „Ich habe nichts zu verbergen“ ist kein Argument. Was, wenn deine Gesichtsformen jemandem ähneln, der vom BKA gesucht wird? Wer überwacht die, die überwachen? Vor Fehlern in Datenauswertungen, Verwechselung, Manipulation ist man nie 100% sicher. Ebenso dass der gemeine Bürger gläsern sein soll, aber die, die Daten sammeln, tun dies im Verborgenen? Das ist keine Dystopie, das ist Realität. Dafür braucht es keine obskuren Verschwörungstheoretiker und auch nicht viel Paranoia.
    Außerdem gibts die ganze Features auch bei GIMP.
    „Das sieht ja so schick aus/ist so einfach/praktisch/trendy/…“ ist eine beliebte Taktik der Firmen, um Daten unbedarfter Nutzer zu sammeln und zu vermarkten.

    31. Oktober 2011 um 18:30

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s