Eingebung/Gedanke

Wenn ein Empath einen Narzissten liebt

Ich hätte nie gedacht, dass etwas mal so treffend beschreibt, wie ich mich in der Beziehung zu M. gefühlt habe bzw. noch fühle… (mehr …)

Advertisements

„Happy“ – „End“

Du willst glücklich sein
Träumen von einer Zukunft
Einem zweisamen Leben
Voll mit dem, was du dir wünscht

Und der Blick schweift zu den Tabletten auf deinem Bett

Du willst Leben
Mit Freunden und Familie
Voller Liebe 
In guten wie in schlechten Tagen

Und du fühlst das Messer kalt und schwer in deiner Hand

Dein Inneres zerreißt dich
Es gibt nur das Hoch oder das Tief
Keine Mitte
Zwischen dem „Happy“ und dem „End“ ist zu wenig Platz


Vertrauen

Vertrauen ist der größte und schmerzvollste Fehler, den ein Mensch begehen kann.


Zurückblicken

Es gibt Momente im Leben, da blickt auch der stärkste Mensch darauf zurück, was war.

Man wäre nicht da, wo man ist, wenn man keine Vergangenheit hätte.

Und Stärke bedeutet nicht, sich nicht umzudrehen.

Es zeugt von Stärke, wenn man einen Blick zurück wirft, und trotzdem voller Stolz weiter geradeaus gehen kann.


Wenn sich jeder mal ein paar Minuten mehr Gedanken machen würde über sein Handeln, gäbe es auf der Welt sehr viel weniger unglückliche oder kaputte Menschen. Aber es ist wohl zu viel verlangt, mal ein oder zwei Schritte voraus zu denken. Für Menschen, die Schuldgefühle haben, weil sie andere verletzen, habe ich kein Mitleid mehr.


Wichtig im Leben ist es, sich selbst zu mögen.


Den ganzen Tag über denke ich über Dinge nach. Ich kann meinen Kopf kaum dazu bringen, mal die Klappe zu halten. Sei’s bei der Arbeit oder nachts im Bett. Ich forme meine Gedanken so, wie ich sie niederschreiben oder erzählen würde. Doch wenn ich dann vor dem Pc oder dem Handy sitze, um zu tippen… Nichts.
Einfach nichts.