Blogstöckchen – Jahres-Rückblick 2015

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
4 –  2015 war nicht mein Jahr. DEFINITIV NICHT MEIN JAHR.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Im Vergleich… Abgenommen.
Ich habe am 01. Januar 2015 mein bisheriges absolutes Höchstgewicht von 67,5 kg auf die Waage gebracht. Nach der Trennung war ich runter auf 58. Jetzt bin ich iwo dazwischen. Es ärgert mich aber, dass ich wieder so viel zugenommen habe.

3. Haare länger oder kürzer?
Etwas kürzer glaube ich.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Kurzsichtiger.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Weniger.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Hm. Ich mag die Arbeit in der Abse mittlerweile seltsamer Weise. Und die Menschen. Also besser, würde ich sagen.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Nichts – ich gewinn eigentl nie was.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Weniger.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
4-5 …

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die Grippe, die sich erst 3 Wochen hartnäckig festgesetzt hat und die ich jetzt seit weiteren 2 Wochen noch leicht mit mir rumschleppe und nicht los bekomme… scheint wohl zum chronischen Reizhusten geworden zu sein…

12. Der hirnrissigste Plan?
Hm… keine Ahnung… die ein oder anderen Frustbesäufnisse vllt…

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Hab nichts sonderlich gefährliches getan…

14. Die teuerste Anschaffung?
Ich war dieses Jahr sehr zurückhaltend was das Geld ausgeben angeht… das teuerste war wohl die WGT Karte.

15. Das leckerste Essen?
Sushi im „Osaka“

16. Das beeindruckendste Buch?
Ich muss gestehen, wiedermal fast nichts gelesen zu haben.

17. Der ergreifendste Film?
Ich bin hin und hergerissen zwischen „Die Bücherdiebin“ und „In meinem Himmel“ – würde aber sagen ersteres.

18. Die beste CD?
Dark Emotions.. ich fand vor allem den Song von Lyriel sehr mitreißend…

19. Das schönste Konzert?
Eluveitie zum WGT 2015.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Ich schätze alles in allem habe ich auch 2015 wieder mehr Zeit mit R. verbracht als mit M. … denke ich …

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Die schönste Zeit waren die Sommerwochenenden auf meinem Balkon mit meinen engeren Freunden … ❤

22. 2015 zum ersten Mal getan?
– ein „Date“ gehabt
– eislaufen
– Figuren aus Gemüse und Obst geschnitzt
– Soja-Milch getrunken
– mit einem LKW mitgefahren
– an einer Tankstelle gearbeitet / eine Autowaschhanlage technisch bedient

23. 2015 nach langer Zeit wieder getan?
– „richtig“ Single gewesen
– Inlineskates gefahren
– gehungert
– mich dafür in meinem Körper eine Weile endlich wieder ansatzweise wohlgefühlt
– mir Katzenkinder geholt ❤

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
– immer wieder diese Momente in denen ich ungeheuer verletzt wurde – insbesondere zur Singleparty und danach
– mein – wegen zuspät dran sein – panischer Fahrstil mit Polizeikontrolle
– die seelische Belastung durch meine Arbeit gegen Ende des Jahres

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Das ich ein liebenswerter Mensch bin? Gut für ihn bin? Das er bei mir bleiben soll? … keine Ahnung.
Oder auch: Das ich von jemandem so wirklich nichts will. (Er hat sich jedoch nicht so richtig überzeugen lassen.)

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
… ich weiß es wirklich nicht…

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Eine wunderschöne blaue Rose an der mein Herz sehr hängt

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Du weißt gar nicht, wie wunderschön du eigentlich bist.“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich weiß nicht…

30. Dein Wort des Jahres?
Abgenommen

31. Dein Unwort des Jahres?
Liebe.

32. Dein Liebglingsblog des Jahres?
BloggerBaguette, da es der Einzige ist, wo ich wirklich immer mal rein geschaut habe.

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchen vom vorigen Jahr!
Jahresrückblick 2014

Advertisements

3 Antworten

  1. Vielleicht sollten wir einfach nicht mehr zuviel von einem Jahr erwarten. Wir kommen jetzt in ein Alter, in dem man langsam etwas zur Ruhe und Besinnung kommen sollte. Ganz ehrlich, nimm dir nichts großes vor für 2016. Versuch, einen gesunden Rhytmus in deinen Alltag zu bekommen. Tu Dinge, die dir Freude bereiten. Lebe für dich, nicht für andere. Und wem das nicht passt, dem solltest du ein für eine Dame sich geziemendes „Fuck you!“ ins Gesicht schleudern. Mit der Handkante am besten.

    Happy New Year (besser late als never, wie wir Germanisten sagen)

    26. Januar 2016 um 21:03

  2. Ich stimme ungern meinem Vorredner zu, aber er hat Recht. Nimm dir einfach nicht zu viel vor. Genieße das was du hast und was du kannst. Genieße das Zusammensein mit deinen Freunden. Bleib am Ball, was dein Abnehmen betrifft, wenn du denkst, dass du das brauchst, Fit zu sein schadet definitiv nicht, aber übertreib es nicht. Vor allem HUNGERE NICHT. Und wenn Menschen an deinem Leben nicht teil haben wollen, dann schlag ihnen ein FUCK YOU ins Gesicht wie mein Vorredner so schön sagt. 😉

    5. Februar 2016 um 22:00

  3. Pingback: Jahres-Rückblick 2016 | Lilith´s Gedankenreich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s