Die Einhorn-Theorie*

Anfangs dachte ich noch, das wäre alles gar nicht so ernst. Es gab nur ein oder zwei Personen in meinem Umfeld, die begannen, hin und wieder komische Verhaltensweisen an den Tag zu legen. Aber sowas soll ja vorkommen. Randgruppen, die man, still und heimlich, nach und nach, für verrückt erklären kann. Doch nach dem letzten Samstag begann ich langsam, mir Sorgen zu machen. Denn an diesem Tag begegneten sie mir immer öfter.

Was war passiert? Eigentlich war es ein ganz normaler Samstag Morgen. Mein Mann und ich schafften es natürlich mal wieder nicht rechtzeitig los zu kommen, da wir… abgelenkt waren. Also beeilten wir uns, zogen teilweise unpassende Kleidung an (verdammte Netzstrumpfhosen) und begaben uns ins Haus der Begegnung. Denn dort fand der Schulanfang meines Neffen statt. Bereits als wir die Treppen hinauf stiegen, entdeckte ich einige kleine Mädchen, die die typischen rosa-pink-farbenen Kleidchen und Shirts anhatten, wie sie kleine Mädchen eben so trugen. Auch zu meinen Schulzeiten waren Violett-Töne angesagt. Nur etwas war hier anders als damals:
Auf einigen Kleidchen und Shirts befanden sich … Ponys. Und Einhörner. In den schillernsten Lila, Rosa und Blau-Tönen.
Naja. Ist eben gerade die Mode, nicht? Dachte ich mir. Und verschwendete keinen weiteren Gedanken daran. Doch auch während der Veranstaltung kamen mir diese (Fabel-)Wesen immer öfter unter die Augen. Als Aufdruck auf Zuckertüten. Oder als große, plüschige Kuscheltiere.
Was solls. Kinder eben. Die fahren doch auf alles ab, was rosa und kitschig ist, nicht wahr?

Nach der Schulanfangsfeier fuhren wir dann nach Königstein, zum Letzte Instanz Konzert (dazu vllt noch ein externer Beitrag). Dieses ging bis etwa 24 Uhr, und da die Nacht ja noch jung war, fuhren wir im Anschluss nach Chemnitz, um noch einmal im Club vorbei zu schauen. Da ich zu diesem Zeitpunkt aber schon zu ausgelaugt war, um zu tanzen, ging ich ein wenig umher und quatschte hier und da mit Bekannten. In der Raucherlounge entdeckte ich eine Freundin, mit der wir uns ebenfalls kurz unterhielten. Und als sie sich weg drehte, entdeckte ich auf ihrer linken Schulter eine Tattoowierung. Natürlich ist das nichts ungewöhnliches. Die meisten Angehörigen unserer Szene sind tattoowiert, und zum letzten Eisbrecher-Konzert hatte ich mich schon mit meinen Mann darüber unterhalten, dass es manchmal so scheint, als gäbe es mittlerweile in meinem Umfeld mehr tattoowierte Menschen, als untattoowierte.
Egal ob Schlangen, Tribals, Blumen oder Insekten, der Vielfalt an Tattoos ist ja keine Grenzen gesetzt. Was also hatte sich meine Freundin, schwarzes Wesen und Liebhaberin der Nacht, also auf ihrer linken Schulter eintattoowieren lassen?

Ihr werdet es nicht glauben: Ein Einhorn.
Ja. Ernsthaft. Und es kommt noch besser. Nach einer weiteren Clubrunde ging ich nach draußen zum rauchen. Dort entdeckte ich eine weitere Dame, mit ebenfalls einer Einhorn-Tattoowierung! Und in genau diesem Moment fiel es mir wie Schuppen von den Augen:
Diese Einhörner waren überall!
Und da begann ich zu grübeln. Wie konnte es denn sein, dass selbst geistig gesunde Erwachsene diesem Einhorn Hype verfallen?

„O dieses ist das Tier, das es nicht gibt.
Sie wußtens nicht und haben jeden Falls
— sein Wandeln, seine Haltung, seinen Hals
bis in des stillen Blickes Licht — geliebt. “

– Rainer Maria Rilke

Es kann nur einen Grund dafür geben. Meine Theorie dazu:
Die Einhorn-Sekte!
Eine Organisation von Menschen, die diese Fabelwesen vergöttern und deshalb versuchen, alle anderen Menschen ebenfalls zu bekehren. Sie agieren stets verdeckt im Untergrund und nutzen Medien und Konsumgüter, um dieses Virus langsam, aber effektiv, unter die Menschen zu bringen.

Also meine Lieben! Lass euch nicht darauf ein!
Und sollte es schon soweit sein… Im Internet gibt es zahlreiche Ratschläge für Betroffene 😉

R: „Ich habe aufgehört, Sailor Moon zu sehen, als das mit Pegasus anfing.
Das war mir dann zu doof.“

C: „Du Einhorn-Faschist du!“

Advertisements

7 Antworten

  1. Fußnote:
    Dies ist ein völlig sinnfreier, frei erfundener und nicht ernstzunehmender Artikel, der nur aus einem Grund entstanden ist: Langeweile.

    9. September 2012 um 19:47

  2. Heeey, Mr. Cocolate hat einen schwarzen Pegasus tattoowiert. ❤ xD
    Und mein Ex Navi hatte auch sowas…O.o
    Waaah, ich bin infiziert! xD

    9. September 2012 um 21:30

  3. Ey…. >.< Einhörner sind fantastisch fantastisch fantastisch. !. !! . !!!!.

    10. September 2012 um 11:50

  4. Ist diese Einhorn Sekte etwa ansteckend.Meine kleine Schwester mit ihren Einhörnern und Ponys ich glaube sie haben sie mit angesteckt.Bricht die Welt jetzt etwa zusammen.Ich werde mir Dosenfutter in Vorrat kaufen und mich im Keller verstecken,bis es wieder vorbei ist.Übrigens sehr amüsanter Text. 🙂

    23. September 2012 um 15:28

  5. verlorenesschaf

    Bin durch Zufall auf diesen Blogeintrag gestoßen, weil ich eben das Einhorn-Phänomen gegoogelt habe… Ständig Einhörner… Ich habe aber die Vermutung, dass es durch den mittlerweile sehr populären Blog Kotzendes Einhorn hervorgerufen wurde… :S Ach, und noch was: „Sei du selbst. – Aber wenn du ein Einhorn sein kannst, dann sei eins.“ Erinnert mich an „Der Gerät“… Liebe Grüße, das verlorene Schaf

    7. Oktober 2012 um 00:36

  6. Aya ist dem Einhorn-Trieb schon verfallen!!! xD

    Einhörner sind schon schön, aber ich bin jetzt kein extremer Fan, ein Tattoo würde ich auch nicht wollen und in Sailor Moon fand ich es jetzt auch nicht besonders spektakulär, eher ein wenig pervers (teilweise) xD LOL

    Einhörner … ja ja und seine Anhänger … Fe, Aya und so weiter!!! xD *hihi*

    19. Oktober 2012 um 15:23

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s