Chrissys Blog – The Beginning

Oder: Wie mein Blog zu dem wurde, was er jetzt ist.

Als ich noch jünger war, habe ich, wie so viele andere auch, Tagebuch geschrieben. Ich hatte auch so niedliche Diddl-Tagebücher bzw. anfangs mehr Pimboli, aber das gehört ja auch zu Diddl. Und das, obwohl ich nie Diddl Fan war oder so. Ich hab nur mal die ersten 2 Tagebücher geschenkt bekommen… Und aufs Tagebuch schreiben kam ich, weil ich damals ab und zu die Zeichentrickserie „Doug“ gesehen habe, in der es um die Tagebucheinträge und das Leben von Doug geht. So fing ich mit 11 Jahren an, abends mehr oder weniger meinen Tagesablauf in mein erstes Tagebuch zu schreiben.

Es ging anfangs eigentlich nur um Schule, meinen Hund und meine Freunde. Im zweiten Tagebuch, dem lilanen, fing ich dann auch an, Sachen einzukleben oder reinzulegen. Fotos von Freunden oder unserer Klasse, Zeitungsausschnitte (in denen ich genannt wurde oder es um unsere Schule ging) und Briefe.
Als ich dann älter wurde, ging ich in den Tagebüchern dann mehr auf meine Gefühle ein. Besonders in den Jahren, wo ich richtig dolle verliebt war, habe ich jeden Tag, manchmal seitenlang Tagebuch geschrieben. Ganz besonders voll davon ist mein rosafarbenes Tagebuch. Da habe ich mir auch besonders viel Mühe gegeben, sauber und ordentlich zu schreiben. Mit Fineliner zu verzieren und so.

Zu der Zeit (2004) habe ich das erste mal gebloggt. Das war damals noch bei Animexx.de, da ich dort eigentlich damals noch sehr oft war. Nebenbei hatte ich noch meine Homepage, seit 2000 glaube ich. Damals noch bei Beepworld.de. Auf der Suche nach einem neuen Anbieter etwa Ende 2004 bin ich dann auf Myblog.de gestoßen. Ich habe die (wenigen) Einträge von Animexx auf Myblog übertragen. Wie ich aber in meinem ersten Blogpost schon erwähnte, wollte ich den Blog nicht als „Tagebuch“, da ich in meinem Tagebuch ja meine persönlichsten Gefühle und Gedanken preisgab. (Oder eben nicht, denn sie waren ja geheim und mit Schloss versehen.)

Also nutzte ich es eher als kleine „Quassel-Quelle„. Ich schrieb hauptsächlich, wenn ich mal wieder am Layout gebastelt hatte, über Sachen aus der Schule, Internet und PC und meine Freunde. Die Blogeinträge waren (vergleichsweise zu heute) ziemlich wenig und recht kurz. Manchmal nur 5 Zeilen oder so…

Als ich dann allerdings das erste mal einen richtig festen Freund hatte, habe ich kaum noch Tagebuch geschrieben. Weil ich mich dann abends lieber mit meinem Freund, als mit meinem Tagebuch beschäftigt habe. 😉 Als ich dann im September 2006 im Alter von 16 Jahren bei meinen Eltern auszog und mit ihm zusammen zog, habe ich noch kurzer Zeit garnicht mehr geschrieben. Weil er auch ständig da war und mir über die Schulter schaute, und weil ich einfach nichtmehr den Elan hatte. Die Blogeinträge 2006 und 2007 waren dann eher Informationen für meine Freunde. Wie es mir geht, was ich mache und so. Anfang 2008 gab es die ersten Probleme in meiner Beziehung, wir trennten uns, er zog aus. Und ich verliebte mich neu und baute eine neue Beziehung auf.
Und ich begann, in den sehr wenigen Blogeinträgen 2008 auch über meine Gefühle zu sprechen.

2009 bloggte ich dann schon sehr viel mehr. Über alles was mir einfiehl. Meine Gedanken, meine Freunde, meine Beziehung. Ich gab einiges von mir preis, ohne zu intim zu werden. Dafür gab es ab da einen Parallel-Blog. Dieser ist geschützt und zur Zeit nur für mich einsehbar. Das war sozusagen mein neues Tagebuch. Ich schrieb lieber am PC, als handschriftlich.
Das hatte 3 Gründe:
1.) War ich ja fast nur noch am PC zu gange, da ich meinen neuen Freund übers Internet kennenlernte
2.) Fand ich, ein Blog bleibt länger bestehen und besser gesichert, als so ein kleines Büchlein
3.) War ich einfach zu faul geworden, mit der Hand zu schreiben.

Ab 2010 hatte ich dann richtig Spass am Bloggen. Ich begann mit den Stöckchen, hatte die ersten wenigen Leser und durch den Wechsel zu Blogger.com verdreifachte sich die Besucherzahl. Das spornte mich an, und hier stehe ich nun. Mit über 300 Blogeinträgen, fast 10000 Aufrufen (und das erst ab dem Wechsel im Mai 2010) und meinen lieben, fleißigen Lesern. Euch danke ich ganz besonders! :-*

Advertisements

3 Antworten

  1. Aya

    Was für ein schöner nostalgischer Eintrag *_* Bin restlos begeistert.

    1. März 2011 um 13:57

  2. Begeistert bin ich auch! : )
    Du schreibst ja sogar länger als ich. : P
    Ich hatte immer wieder Tagebücher angefangen, aber nie zu Ende geschrieben…und Texte behalten habe ich erst ab 2004…aber die Zeit damals war auch nicht so prickelnd. Was mir wichtig ist, habe ich jedenfalls festgehalten und es ist doch immer wieder ein tolles Gefühl, ein Stück Vergangenheit zu lesen. : )

    Liebe Grüße!

    1. März 2011 um 21:13

  3. Das hast du ja ganz toll zusammengetragen. Hab früher auch alles aufgeschrieben, mit 13 angefangen und dann sehr regelmäßig bis 18. Leider sind die Werke auf dem Boden meiner Eltern irgendwie untergegangen. Hab auch jetzt noch ein richtiges Tagebuch, aber das Buch von vielleicht 200 Seiten besteht schon seit 1998 und ist noch nicht mal zur Hälfte gefüllt. Versuche nur bei Problemen die Gedanken festzuhalten. Hmm, allzu viele scheine ich da nicht zu haben…

    3. März 2011 um 18:58

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s